Thomas Korenke

Thomas Korenke

Prof. Dr. jur.
Hochschullehrer · Richter a. D.

geboren am 17.10.1965 in Düren, verheiratet, 2 Kinder

Nichtanwaltlicher Kooperationspartner

„Wer kämpft, kann verlieren.
Wer nicht kämpft, hat schon verloren.“

Bertolt Brecht


Hier kann ich Ihnen helfen

Sozialrecht


Umfangreiche Unterstützung und Expertisen zu den Themen

  • Arbeitslosenversicherung
  • Rentenversicherung
  • Krankenversicherung
  • Pflegeversicherung
  • Unfallversicherung
  • Erstellung von Gutachten
  • soziales Entschädigungsrecht
    (insbesondere Schwerbehindertenrecht)
  • gerichtliche und außergerichtliche Vertretung von Mandanten der Kanzlei Stoll im Rahmen der Vorschriften des Rechtsdienstleistungsgesetzes

Werdegang

  • Jura-Studium in Bonn und Speyer
  • Referendariat in Aachen
  • wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Uni Bonn am Lehrstuhl Prof. Dr. Battes
  • 1987 Promotion zum Dr. jur.
  • ab 1997 mehrjährige Tätigkeit als Richter am Sozialgericht Altenburg sowie am Landessozialgericht in Erfurt
  • seit 2001 Professor für Sozialrecht an der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen in den Fachbereichen Wirtschaftsrecht und Sozialversicherungsrecht
  • seit 2010 tätig für Kanzlei Stoll in Erftstadt
    mit inzwischen über 1200 erfolgreich bearbeiteten Verfahren

Interessen

  • Schwimmen
  • Oper / Theater

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen von
Prof. Dr. jur. Thomas Korenke

  • Gemeinsames Privatrecht in der Europäischen Gemeinschaft
    Integration 03/1992, S. 177-183
  • Urteilsanmerkung (zur Ehelichkeitsanfechtung)
    Familie und Recht (FuR) 1994, S. 304/305 (Battes/Korenke)
  • Urteilsanmerkung (zur Gesamtschuld)
    FuR 1995, S. 56-58 (Battes/Korenke)
  • Entwicklungstendenzen des Familienrechts im Ausland – zu einem Jahresbericht
    FuR 1995, S. 189-196 (Battes/Korenke)
  • Urteilsanmerkung (zum Zugewinnausgleich)
    FuR 1995, S. 232-234
  • Entwicklungstendenzen des Familienrechts im Ausland – zu einem Jahresbericht
    FuR 1996, S. 196-204 (Battes/Korenke)
  • Urteilsanmerkung (zum Familiennamensrecht)
    FuR 1996, S. 313-315
  • Nachehelicher Unterhalt – Vom Verschuldensprinzip zum Vertrauensschutzprinzip
    Diss. jur. Universität Bonn,
    Schriftenreihe Familie und Recht (Band 24),
    Luchterhand-Verlag 1998, ISBN 3-472-03605-2
  • Innovativer Wettbewerb infolge integrierter Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung?
    Sozialer Fortschritt 2001, S. 268-277
  • Fälle zum reformierten Schuldrecht
    Oldenbourg-Verlag 2003, ISBN 3-486-27450-3
  • Das neue SGB II: Grundsicherung für Arbeitssuchende (Hartz IV)
    Die Sozialgerichtsbarkeit (SGb) 2004, S. 525-532
  • Besprechung des Buches „Arbeit, Kapital und Staat“ von Heinz-J. Bontrup
    Sozialer Fortschritt 2006, S. 20/21
  • Bürgerliches Recht – Eine systematische Darstellung der Grundlagen mit Fällen und Fragen
    Oldenbourg-Verlag 2006, ISBN 3-486-57998-3
  • Das deutsche Sozialversicherungsrecht
    Verlag Personal, Recht, Management 2009, ISBN 978-3-941388-03-1
  • Anspruch auf Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit
    30.1.2013 Erftstadt-Anzeiger
  • Westfälische Hochschule

Mehr Informationen zum Sozialrecht finden Sie hier.